Internationale Forschungstelle Mehrsprachigkeit
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Programm

PROGRAMM 2018

Veranstaltungen aus dem Jahr 2014, 2015, 2016 sowie 2017 finden Sie im Archiv.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zu den Veranstaltungen sowie zur Anmeldung.

ifm@daf.lmu.de

 

 

JANUAR

 

Dienstag, 09.01.2018

Planungstreffen zum Internationalen Tag der Muttersprache mit MORGEN und der Münchner Stadtbibliothek

 

FEBRUAR

Donnerstag, 01.02.2018

Doktorandenkolloquium

 

Freitag, 02.02.2018

Ende der Sprachkursphase Students4Refugees im Wintersemester 2017/2018

 

Mittwoch, 21.02.2018

Internationaler Tag der Muttersprache (bitte Titel anklicken, um zur Veranstaltungsseite zu kommen)

Gemeinsame Veranstaltung mit der Münchner Stadtbibliotheken und MORGEN - Netzwerk Münchner Migrantenorganisationen e.V.

In München werden viele (Mutter-)Sprachen gesprochen, die unsere Stadtgesellschaft bereichern. Mit manchen Sprachen sind wir vertrauter, da wir sie aus der Schule oder durch Reisen und Austauschprogramme kennen. Andere Sprachen sind uns wiederum sehr fremd, weil uns der Kontakt zu den Menschen fehlt, die sie sprechen. Am Internationalen Tag der Muttersprache am 21. Februar* stellen Münchner Migrantenorganisationen des Netzwerks MORGEN, die Münchner Stadtbibliothek und die Internationale Forschungsstelle für Mehrsprachigkeit (IFM) der Ludwig-Maximilians-Universität München einen kleinen Ausschnitt der in München vertretenen Sprachenvielfalt vor. Gemeinsam präsentieren sie ein buntes Programm in 15 verschiedenen Stadtbibliotheken. In der Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig zeigen Münchner Migrantenorganisationen an Infotafeln eine Auswahl ihrer muttersprachlichen Angebote und die Münchner Stadtbibliothek präsentiert ihre neuen fremdsprachigen Medienangebote im Print- und digitalen Bereich.

Flyer mit Programm

Mit freundlicher Unterstützung von

  • Migrationsbeirat der Landeshauptstadt München
  • Stelle für interkulturelle Arbeit, Sozialreferat der Landeshauptstadt München
  • Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration durch das Projekt: SAMO.FA – Stärkung
    der Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit

Mitwirkende

Casa do Brasil e.V. · Eritreische Union München e.V · Hilfe von Mensch zu Mensch e.V. · Initiative der uigurischen Frauen für muttersprachliche Angebote, Integration und Kultur · Konfuzius-Institut München e.V. · Kultur & Spielraum e.V. · Linguarte e.V. · Livia Jansen und Petra Stachova · Michela Pavan · SGRIM e.V. · Thai Asa e.V. · Trägerverein für muttersprachlichen Unterricht in Griechisch e.V. · Verein iranischer Professoren, Akademiker und Studenten in Deutschland e.V. · Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e.V. · Mitarbeitende und Ehrenamtliche der Münchner Stadtbibliotheken und der IFM

 

Freitag, 23.02.2018

Vortrag in Ingolstadt zur mehrsprachigen Erziehung

Referentin: Andrea Wünsch

 

Freitag, 23.02.2018                                                                                                            18.00 - 22.00 Uhr
Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1, Lichthof

Italiani a Monaco - Newcomers Networking

Die Zuzüge aus Italien nach Deutschland bzw. nach München sind in den letzten Jahren sehr stark angestiegen. Unser Ziel ist es, Neubürgerinnen und Neubürger über ihre neuen alltäglichen sprachlichen sowie bürokratischen Anliegen zu informieren und zu unterstützen. Außerdem bietet unsere Veranstaltung eine Begegnungsmöglichkeit zwischen bereits in München angesiedelten Italienern und Neuankömmlingen.

Im Rahmen dieses Infoabends wird ein „Platz der Ideen“ angeboten, in der verschiedene italienische Vereine und Organisationen ihre Aktivitäten und Projekte präsentieren werden. In Form von 30-Minuten-Workshops, welche von ExpertInnen geleitet werden, werden außerdem wichtige Themen des Lebens in Deutschland (z.B. Krankenversicherung, die Suche nach einer Wohnung, Bildungssystem usw.) behandelt.

Die Veranstaltung findet am Freitag, den 23. Februar 2018 von 18 bis 22 Uhr im Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität München statt.

Organisatoren sind die Wissenschaftlerinnen der LMU Teresa Barberio und Sara Ingrosso mit freundlicher Unterstützung der Präsidentin des COMITES Dr. Daniela Di Benedetto.

Organisationen, Vereine oder Einzelpersonen, die bei dieser Gelegenheit Informationen über ihre Arbeit, Tätigkeit oder Projekte anbieten wollen, sind herzlich an unserem Informationsabend eingeladen einen Info-Stand einzurichten. Der Aufbau der Stände findet ab 17.00 Uhr im Lichthof der Universität (Geschwister-Scholl-Platz 1) statt. Für weitere Informationen zum Event finden Sie das vorläufige Programm im Anhang.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Für eine bessere Organisation teilen Sie uns bitte Ihre Teilnahme bis zum 02 Februar 2018 unter der folgenden Email-Adresse newcomers.muenchen@daf.lmu.de mit. Bitte beachten Sie, dass der Lichthof eine begrenzte Kapazität aufweist.

Flyer (auf Italienisch)

Programm (auf Italienisch)

 

MÄRZ

Veranstaltungen an der Münchner Bücherschau junior

Donnerstag, 08.03.2018                                                                                             16.00 - 17.30 Uhr
Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1

Vorlesen in verschiedenen Sprachen

16.00     Portugiesisch
16.30     Italienisch & Spanisch
17.00     Polnisch & Rumänisch

Parallel bietet die IFM Beratungsgespräche zur mehrsprachigen Erziehung an.

 

Freitag, 09.03.2018                                                                                                    16.00 - 17.30 Uhr
Münchner Stadtmuseum, St.-Jakobs-Platz 1

Vorlesen in verschiedenen Sprachen

16.00     Türkisch
16.30     Griechisch & Englisch
17.00     Französisch & Koreanisch

Parallel bietet die IFM Beratungsgespräche zur mehrsprachigen Erziehung an.

 

 

APRIL

 

MAI

9.05.2018

Fortbildung für das Pädagogische Institut (PI) der Landeshauptstadt München und die
Staatliche Schulberatungsstelle München

 

JUNI

 

JULI

05. - 07-07.2018

Workshop mit dem Netzwerk Mehrsprachigkeit

Doktorandenkolloquium im Rahmen des Netzwerks Mehrsprachigkeit


AUGUST

 

SEPTEMBER

 

OKTOBER

 

09. - 11.10.2018

Interdisziplinäre Tagung

Mehrsprachigkeit in der Donaumonarchie: Wissen - Herrschaft - Soziale Praxis

Ludwig-Maximilians-Universität München, 9.–11. Oktober 2018
Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas (IKGS)
Institut für Deutsch als Fremdsprache (DAF)
Internationales Forschungszentrum Chamisso (IFC)
Internationale Forschungsstelle für Mehrsprachigkeit (IFM)

Website: www.mehrsprachigkeit.info

Die sprachliche und kulturelle Vielfalt sowie sprachpolitische Komplexität der Habsburgermonarchie wirkt sich nicht nur bis heute auf weite Teile Zentraleuropas aus, sondern liefert gleichzeitig viele Beispiele für den Umgang mit Sprachenvielfalt, Plurikulturalität und Pluriethnizität. Sprach- und bildungstheoretische Diskurse, herrschaftliches Handeln und alltägliche Lebenswelten werden in diesem Zusammenhang durch eine widersprüchliche Koexistenz von Pluralität und Vereinheitlichungsbestrebungen bestimmt. Im Zentrum der Modernisierungs- und Nationalisierungsprozesse, die den Vielvölkerstaat prägen, steht das Problem der sozialen Ordnung. Dies hat wiederum Folgen für das Verhältnis des mehrsprachigen Individuums zu den individuell wie kollektiv wirksamen Verwaltungsakten und für die Herausbildung politischer Ideologien. In diesen Kontexten werden auch die sozialen, politischen und ‚lebensweltlichen‘ Aspekte der Mehrsprachigkeit in Abhandlungen zur Sprachphilosophie, Logik und Ästhetik sowie in sozialwissenschaftlichen und ethnologischen Texten reflektiert.

Den von ideologischer Ausdifferenzierung und sozialem Wandel geprägten Ambivalenzen auf wissenschaftlicher, philosophischer und politischer Seite steht der praktische Umgang mit sprachlicher und kultureller Vielfalt gegenüber. Betroffen davon sind einerseits individuelle und kollektive, zumal lokal verortete, Phänomene der Mehrsprachigkeit, wie sie sich etwa in Archivquellen und literarischen Zeugnissen niederschlagen, und andererseits Fragen zur konkreten Umsetzung sprachpolitischer Konzepte in Schulen, Universitäten und anderen Bildungsinstitutionen sowie die Rekonstruktion des tatsächlichen Sprachgebrauchs in den unterschiedlichen Domänen.

Die komplexen Themen bedürfen der Zusammenarbeit verschiedener Fachbereiche in historischer, wissenschaftsgeschichtlicher, linguistischer und literaturwissenschaftlicher Perspektive. Dabei soll auch der heuristische Mehrwert einer verstärkten Kooperation zwischen linguistisch-empirischer Erforschung von Mehrsprachigkeit und historischen Untersuchungen zur Diskussion gestellt werden, wie sie vornehmlich Literatur- und andere

Geisteswissenschaften praktizieren. Darüber hinaus setzt sich die Tagung zum Ziel, die Fruchtbarkeit ihrer Erkenntnisse für den Umgang mit sprachlicher und kultureller Vielfalt im gegenwärtigen Europa zu diskutieren.

Call for Papers

 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Tagungswebsite: www.mehrsprachigkeit.info.

 

 

NOVEMBER

 

DEZEMBER

 

 

 

Figuren_Juni_viele