Internationale Forschungstelle Mehrsprachigkeit
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Prof. Dr. John Hajek (The University of Melbourne)

  • Leiter des Instituts für Italianistik
  • Direktor der Research Unit for Multilingualism and Cross-cultural Communication (RUMACCC)

Die University of Melbourne eröffnete im Jahr 2001 die RUMACCC (Research Unit for Multilingualism and Cross-cultural Communication) mit einem Fokus auf soziolinguistische Aspekte der Mehrsprachigkeit, Sprachenpolitik, Mehrsprachigkeit und Migration.

Nach der Eröffnung der RUMACCC war Prof. Riehl in den Jahren 2006 und 2009 für zwei Forschungsaufenthalte am Kompetenzzentrum in Melbourne. 2010 und 2011 wurden ihr an der University of Melbourne zwei Kurzzeitdozenturen durch den DAAD ermöglicht.

Der Gründer der RUMACCC, Prof. Michael Clyne, gilt als Wegbereiter und Schlüsselfigur in der Mehrsprachigkeitsforschung. Dies machte ihn zum Namensgeber der internationalen Michael-Clyne-Forschungsprofessur an der IFM, die jährlich durch einen renommierten Wissenschaftler vertreten wird. Die RUMACCC, deren Leitung 2011 von Prof. Dr. John Hajek übernommen wurde, diente der Antragstellerin als Vorbild bei der Konzeption der IFM und nimmt eine zentrale Rolle als Kooperationspartner aller Kompetenzzentren ein, da sie über ein ausgezeichnetes eigenes Netzwerk und langjährige Expertise verfügt.

Mit Prof. Hajek veröffentlichte Prof. Riehl 2011 einen Beitrag zu Untersuchungen des Sprachkontakts in Tirol. 2013 war Prof. Hajek für einen kurzen Gastaufenthalt am Institut für DaF. Neben der Zusammenarbeit mit Prof. Hajek, der am Institut für Italianistik an der School of Languages and Linguistics tätig ist, besteht auch eine enge Zusammenarbeit mit seinem Kollegen Dr. Leo Kretzenbacher vom Institut für Germanistik. Derzeit arbeiten Prof. Hajek und Prof. Riehl gemeinsam mit Dr. Leo Kretzenbacher und Julia Blanco an einem Forschungsprojet zu Anredestrategien im Fremdsprachenunterricht (gefördert vom DAAD).

Prof. Hajek und Dr. Kretzenbacher besuchten erst im Juni 2016 im Zuge einer Forschungsreise durch Europa das Institut für DaF. Dr. Kretzenbacher hielt in diesem Zusammenhang einen Gastvortrag zum Thema ”The wording is on occasion somewhat emotional”: Eine qualitative Analyse von englisch- und deutschsprachigen Peer reviews für eine Chemiezeitschrift (in German).


Laut internationalem Hochschul-Ranking steht die University of Melbourne innerhalb Australiens an erster Stelle und weltweit auf Platz 34. Die exzellente Reputation der Hochschule und die fachliche Expertise machen die University of Melbourne mit der RUMACCC zu einem zentralen Partner im Netzwerk. Zwischen der LMU